© Jens Schulze

Landesbischof Ralf Meister

Einführung am Konfessionskundlichen Institut

Mon, 01 Jul 2019 14:38:13 +0000 von . Bischofskanzlei

Als Kuratoriumsvorsitzender des Konfessionskundlichen Instituts in Bensheim führte Landesbischof Meister am Sonntag die neue Referentin für Anglikanismus und Weltökumene, Dr. Miriam Haar, ein. 

Das Konfessionskundliche Institut wurde 1947 in Bensheim an der Bergstraße gegründet, wo es bis heute seinen Sitz hat. Es ist das ökumenewissenschaftliche Arbeitswerk der EKD. 

Das Institut ist eine unabhängige Beratungsinstanz für evangelische Institutionen in allen Fragen der Ökumene. Es berät Kirchenleitungen und kirchliche Entscheidungsträger, landeskirchliche Ökumenebeauftragte, ökumenische Gremien und den Ev. Bund. Es unterstützt diese in der kritischen Urteilsbildung und berät in Entscheidungsprozessen. Das KI trägt damit sowohl zur ökumenischen Verständigung als auch zur Konturierung des evangelischen Profils bei.

Quelle: Thomas Neu
Pfrin. Dr. Dagmar Heller, Landesbischof Ralf Meister, Pfrin. Dr. Miriam Haar, The Revd. Canon John K. Newsome, Pfrin. Dr. Simone Sinn, Sally Azar