© Jens Schulze

Gruß zu Rosch ha-Schana

Mon, 06 Sep 2021 15:22:57 +0000 von . Bischofskanzlei

Landesbischof Meister hat den Jüdischen Gemeinden in Niedersachsen und ihrem Vorsitzenden Michael Fürst zum Neujahrsfest Rosch Haschana gratuliert.
"Mit Freude nehme ich die vielfältigen Projekte wahr, die im Rahmen des Festjahres 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland stattfinden." schrieb er unter anderem in dem Gratulationbrief. "Das Projekt #jüdisch-beziehungsweise-christlich: näher als Du denkst wird von den evangelischen und katholischen Kirchen in ganz Deutschland getragen. Jeden Monat setzt ein Plakat einen neuen Akzent, das durch einen digitalen Dialog vertieft wird. Wer an der ganzen Reihe teilnimmt, erhält Einblicke in die große Vielfalt jüdischer und christlicher Positionen. Im kommenden Jahr wird das Projekt international in jüdisch-christlicher Kooperation fortgesetzt. Die Lutherische-Europäische Kommission Kirche und Judentum, der International Council of Christians and Jews und auch die Liberale Europäische Rabbinerkonferenz haben sich dieses Projekt zu eigen gemacht. Auch die orthodoxe europäische Rabbinerkonferenz signalisiert ihre Unterstützung. Antisemitismus ist eine bleibende Herausforderung, auch und gerade in der Bildungsarbeit. So wird in der Akademie Loccum in diesem Herbst bereits zum vierten Mal das Seminar Antisemitismus entgegentreten für Studierende der Theologie und Religionspädagogik angeboten. Über 80 Studierende haben im vergangenen Jahr an dieser Veranstaltung teilgenommen. ... Seien Sie behütet. Möge das neue Jahr 5782 Ihnen und den Menschen in Ihren Gemeinden viel Gutes bringen!"
Quelle: Pressestelle