© EMA

Die Zukunft der Kirche wird ökumenisch gelebt

Mon, 28 Jun 2021 08:10:17 +0000 von . Bischofskanzlei

© privat
Begegnungsreise von VELKD und DNK/LWB nach Rom endet am 21. Juni 2021 mit einem Gottesdienst in der Evangelisch-Lutherischen Christuskirche 

Mit einem Gottesdienst in der Evangelisch-Lutherischen Christuskirche ist am Vormittag die Begegnungsreise der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) und des Deutschen Nationalkomitees des Lutherischen Weltbundes (DNK/LWB) zu Ende gegangen. Die Predigt im ökumenischen Gottesdienst hielt Kurt Kardinal Koch. Der Leitende Bischof der VELKD, Landesbischof Ralf Meister, hat die Abendmahlsfeier geleitet.
  
 Zum Ende der Reise resümiert der Leitende Bischof: „Die Stärke dieser Reise lag in der Vielfalt der Begegnungen. In Gesprächen mit Vertretern des Vatikans lag ein Schwerpunkt in der Frage, wie der Weg für konfessionsverbindende Ehen zum Abendmahl geöffnet wird. Wir skizzierten die besondere Situation und Not in Deutschland. Dieses Gespräch darf nicht abreißen, auch wenn bei zentralen theologischen Themen noch keine Übereinstimmungen erzielt worden sind. Ermutigend waren die Begegnungen mit Vertreterinnen und Vertretern von Sant’Egidio und der Fokolar-Bewegung – zwei Bewegungen innerhalb der katholischen Kirche, die in überkonfessioneller Weite alle Menschen christlichen Glaubens und guten Willens miteinander verbinden. Es sind glaubwürdige christliche Zeugnisse in der Welt. Das zeigt: die Zukunft der Kirche wird ökumenisch gelebt.“